Platz zwei beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“

Zwillinge überzeugen mit „brandheißem“ Wissen

Die Zwillinge Michael und Andreas Schneider aus der 8. Klasse der PDG Losheim haben mit ihren Forschungen an dem brennbaren Metall Magnesium den zweiten Platz im Landeswettbewerb von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ errungen. In der Arbeit mit dem Titel „Magnesium – ein faszinierendes Element“, setzten sich die beiden 14-Jährigen mit dem Atomaufbau, der Entdeckung und Gewinnung des Metalls auseinander. Chemie-Lehrerin Ute Schmitt-Peter hatte die Arbeit der beiden betreut.

Beim Landesentscheid in der Saarbrücker Congreßhalle präsentierten sie ihre Ergebnisse den anwesenden Besuchern und Juroren. Ausgestellt wurden unter anderem Brausetabletten, Warnfackeln und Bleistiftspitzer, denn all diese Gegenstände beinhalten das Element Magnesium oder bestehen sogar komplett daraus. In einem praxisorientierten Teil untersuchten die Zwillinge in einer Versuchsreihe das Verhalten von Magnesium gegenüber anderen Stoffen und Stoffgruppen, um so Erklärungsansätze für die vielseitigen Verwendungen und Stoffeigenschaften zu finden. Die Durchführung der Experimente wurde aus brandschutztechnischen Gründen in einem selbst gedrehten Videofilm gezeigt.

Michael und Andreas besuchen in ihrer Freizeit beide die Freiwillige Feuerwehr in Losheim. Dort bekamen sie auch die Idee für ihre Wettbewerbsarbeit. „Bei der Feuerwehr hatten wir eine Ausbildung über Metallbrände und in der Schule Experimente mit Magnesium gemacht“, erzählten sie. Neben dem zweiten Platz  gab es einen Sonderpreis des Nano-BioLab. Insgesamt nahmen 78 Schüler am Wettbewerb teil, von den zwölf teilnehmenden Schulen waren nur zwei Gemeinschaftsschulen.

Foto 2