Exkursion ins Schülerlabor „NanoBioLab“ der Universität des Saarlandes

Am 21. Februar 2019 machte sich eine Gruppe von 31 SchülerInnen der 11. Klassen der Peter-Dewes-Gemeinschaftsschule Losheim am See, zusammen mit den Chemielehrerinnen Fr. Grass und Fr. Hübner, auf den Weg an die Universität des Saarlandes nach Saarbrücken. Ziel dieser Exkursion war es, sich mit dem Thema „Analyse der Alkane“ experimentell auseinanderzusetzen. Im Unterricht wurde das Themengebiet schon ausführlich behandelt, sodass die SchülerInnen nun ihre Vorkenntnisse auch praktisch anwenden sollten.

Angekommen im Labor hat die Praktikumsleiterin Fr. Luxenburger-Becker zunächst mit unseren SchülerInnen die zu beachtenden Regeln für die Sicherheit beim Umgang und Arbeiten mit Stoffen im Plenum wiederholt und anschließend durfte sofort in Kleingruppen an den Arbeitsplätzen losgelegt werden.

Um die Experimentieranleitungen erfolgreich umzusetzen, mussten die SchülerInnen ihr Vorwissen aus dem Chemieunterricht aktivieren. Betreut wurden die SchülerInnen von studentischen Hilfskräften des Fachbereichs Chemie, die einerseits neue Denkanstöße (z. B. beim Umstellen von Gleichungen) gaben, andererseits nahmen sie den Versuchsaufbau ab, bevor die Gruppe zu experimentieren begann. Inhaltlich beschäftigten sich die Gruppen mit dem Berechnen der molaren Massen, der Molaren Volumina, der quantitativen Oxidation sowie der Identifikation von unbekannten Alkanen. Nach anfänglichen Beratschlagungen innerhalb der Gruppe bezüglich ihres Vorgehens, was den SchülerInnen große Anstrengungen abverlangte, arbeiteten die Gruppen konzentriert und zielorientiert während der drei Stunden. Nachdem die Gruppen ihre Arbeitsplätze wieder ordentlich aufgeräumt hatten, versammelten sich alle SchülerInnen zu einem Kolloquium. Hier wurden das Vorgehen und auch die Ergebnisse zusammenfassend mit der Laborleiterin besprochen. Sie lobte die Leistungen unserer SchülerInnen in besonderem Maße, was selbst-verständlich auch die Chemielehrerinnen mit Stolz erfüllte.

Abschließend wurden den SchülerInnen einige Schauexperimente, beispielweise mit flüssigem Stickstoff, vorgeführt und auch das wissenschaftliche Hintergrundwissen besprochen, wodurch ihnen weitere interessante, chemische Eindrücke geboten wurden.

Die mitgebrachten Erwartungen, wie das Durchführen chemischer Experimente sowie die Erledigung theoretischer Aufgaben wurden erfüllt. Das selbständige Arbeiten, genauso wie der rege Austausch innerhalb der Gruppe bei der Erarbeitung von Lösungsstrategien hat den Elftklässlern besonders gut gefallen. Insgesamt war es ein interessanter, einfluss- und lehrreicher Ausflug, der den SchülerInnen und den Lehrkräften viel Freude bereitet hat und noch lange in Erinnerung bleiben wird.