Autorenlesung mit Jens Schumacher

Beliebter Autor der „Welt der 1000 Abenteuer“ erneut zu Gast in der PDG

Erneut besuchte der bekannte Jugendbuchautor Jens Schumacher Schüler der Klassenstufe 5 zu einer Autorenlesung. Begegnungen mit dem im Saarland beheimateten Autor sind mehr als reine Lesungen. Das bekamen auch die interessierten Schüler zu spüren, die sich für den besonderen Gast eingefunden hatten.

Schumacher, geboren 1974, arbeitet seit Ende der neunziger Jahre als freier Autor von Kinder- und Erwachsenenstoffen. Bis heute erschienen über 60 Buchtitel in unterschiedlichen Genres, darunter Fantasyromane, Krimis, interaktive Questbooks, Sachbücher und Jugendserien, die in zahlreiche internationale Sprachen übersetzt wurden. Derzeit lebt der aus Mainz stammende Autor in Spiesen-Elversberg.

Seine wohl bekanntesten Geschichten sind die so genannten „Black Stories. Dabei handelt es sich nicht um Romane, sondern um Spiele, in denen man mit kriminalistischem Spürsinn ziemlich morbide Rätsel lösen muss. Zahlreiche Editionen hat er in jüngster Zeit auch für den internationalen Markt verfasst: Spiele für französische, spanische, japanische aber auch US-amerikanische Fans der „Black Stories“, allesamt aus der Feder von Jens Schumacher und einer Autorenkollegin.

Besonders spannend für die Losheimer Schüler wurde der Moment, als der Autor eines seiner interaktiven Abenteuer-Spielebücher in die Hand nahm und daraus vorlas. In der Spielbuchreihe „Die Welt der 1000 Abenteuer““ kann der Leser nämlich selbst entscheiden, welchen Weg er als Held gehen soll. Somit eröffnen sich zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, welches Ende die Geschichte nimmt. Zu Beginn jeder Story kann man sich für ein besonderes Talent entscheiden, wie zum Beispiel geschicktes Verbergen, besondere Begabung in Schriftkunde oder außergewöhnliche hellseherische Fähigkeiten. Schumacher bezog die Schüler vollends in seine Geschichte ein, indem er große Landkarten ausbreitete, magische Runensteine und wichtige Kampfsysteme erklärte. An entscheidenden Stellen der Handlung stoppte er und ließ die Schüler per Handzeichen entscheiden, wie es mit dem Helden weitergeht.

Am Ende verteilte Schumacher noch Autogramme und stand für weitere Fragen zur Verfügung. Und einen ganz besonderen Tipp gab er an die begeisterten Kinder weiter: „Bücher haben viele Vorteile. Sie brauchen keinen Strom. Und ihr könnt sie euch zu Weihnachten wünschen. Im Gegensatz zu elektronischen Spielen kommen solche Wünsche nämlich bei Großeltern sehr gut an.“